Im Phantechnikum in Wismar erwacht Technik-Geschichte zum Leben: AKTIV im Norden

Wissenschaft zum Anfassen

Im Phantechnikum in Wismar erwacht Technik-Geschichte zum Leben


Gleich läuft’s rund: Einmal ordentlich in die Pedale treten, und schon beginnen sich zwei Propeller zu drehen. Gemächlich setzt sich das Karussell in Bewegung. Je schneller man tritt, desto stärker bläst einem der Luftstrom entgegen. So erfährt man spielend, wie ein Propeller funktioniert und wie Luft als Antriebskraft genutzt wird.

Das Propellerkarussell ist nur eines von rund 500 Exponaten im neuen Phantechnikum in Wismar. Auf 2.500 Quadratmetern dieses Erlebnismuseums lassen Experimentierstationen und Modelle die Technikgeschichte von Mecklenburg-Vorpommern lebendig werden.

Ausprobieren und Mitmachen ist an allen Ecken eine Selbstverständlichkeit.
Gegliedert ist die interaktive Ausstellung in Themenbereiche. In jedem steht eines der vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde im Mittelpunkt. Sie machen aus Besuchern Erfinder und Entdecker, die durch einen Feuertunnel ein Versuchslabor betreten, sich in der Seifenblaseninsel tummeln oder die Wassertreppe ersteigen.

Praktisch wird es außerdem am Schweißtrainer, wo Kinder und Erwachsene kreativ sein können, oder am Segeltisch, der zum „Um-die-Wette-fahren“ einlädt.

Das Phantechnikum ist aus dem Technischen Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern hervorgegangen. Es vereint die Ausstellungen im Schweriner Marstall und im Wismarer Glashaus. In dem Erlebniszentrum verbinden sich die Wissenschaft der Gegenwart, historische Technikschau und Bildung.

Das Phantechnikum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr (September bis Mai) und von 10 bis 18 Uhr (Juni bis August) geöffnet. Eintritt: Erwachsene (auch Rentner) 6 Euro, Kinder (6–17 Jahre) und ermäßigt 4 Euro, Familienkarte 12 Euro.

phantechnikum.de

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback