Die Meyer Werft übernimmt finnischen Wettbewerber: AKTIV im Norden

Schiffbau

Die Meyer Werft übernimmt finnischen Wettbewerber


Gerüchte gab es seit einiger Zeit, nun ist es bestätigt: Die Meyer Werft übernimmt ihren finnischen Wettbewerber STX in Turku. Das Papenburger Familienunternehmen hat 70 Prozent der STX-Anteile erworben und betreibt künftig auch das operative Geschäft der Kreuzfahrtwerft im hohen Norden.

Mit einer Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden wird gerechnet. Nach der Übernahme soll der finnische Betrieb umbenannt werden und unter „Meyer Turku Shipyard Oy“ firmieren.

Zum Kaufpreis machten die Beteiligten keine Angaben. Nach Informationen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ zahlt Meyer jedoch nur einen symbolischen Betrag. Das unter anderem deshalb, weil mit dem Kauf auch die Übernahme eines Auftrags verbunden sein soll, der hohe Verlustrisiken in sich birgt.

Verkäufer der finnischen Werft ist die südkoreanische STX Business Group, die aktuell erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten hat. Der Betrieb in Turku beschäftigt derzeit 1.300 Mitarbeiter und gilt als erfahrener Lieferant von Kreuzfahrtschiffen. Hier enstanden unter anderem die „Oasis of the Seas“ und die „Allure of the Seas“, die als die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt gelten.

Kein Stellenabbau in Rostock und Papenburg nach der Übernahme

Der neue Eigentümer Meyer Werft zählt zu den renommiertesten Vertretern seiner Branche. Die 1795 gegründete Firma ist seit sieben Generationen in Besitz der Familie Meyer und beschäftigt über 3.000 Menschen. In den vergangenen 30 Jahren hat das Unternehmen fast 40 Kreuzfahrtschiffe gebaut.

Seit 1997 gehört auch die Rostocker Neptun-Werft zur Meyer-Gruppe. Sie hat sich auf Flusskreuzfahrtschiffe spezialisiert und beschäftigt derzeit knapp 500 Mitarbeiter.

Nach Angaben der Meyer-Geschäftsführung sind durch die Übernahme weder in Rostock noch in Papenburg Arbeitsplätze gefährdet.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback