Rein in die Wildnis: Nationalparks im Norden: AKTIV im Norden

Freizeit-Tipps

Rein in die Wildnis: Nationalparks im Norden

Urlaub in unberührter, wilder Natur? Dafür muss man nicht ins Flugzeug steigen. Naturnahe Erholung winkt auch ohne lange Anreise – in einem der 16 Nationalparks in Deutschland. Diese besonderen Schutzgebiete, in denen Natur Natur bleiben darf, bieten seltenen Tieren und Pflanzen Rückzugsgebiete und Menschen einmalige Erlebnisräume.

Das beliebteste Reservat ist der Nationalpark Harz (nationalpark-harz.de). Zehn Millionen Besucher lockt die Mittelgebirgslandschaft mit bizarren Felsen, ausgedehnten Wäldern, ursprünglichen Bachläufen und Mooren jedes Jahr an. Gefährdete Tier- und Pflanzenarten wie Luchs, Wildkatze und Brockenanemone sind hier heimisch. Neben 600 Kilometern Wanderwegen lädt der gut 1.100 Meter hohe Brocken zum Erklimmen ein.

Das Phänomen von Ebbe und Flut kann man nirgendwo so intensiv erleben wie im Wattenmeer (nationalpark-wattenmeer.de). Um den Lebensraum von Seehunden, Schweinswalen, Robben und einer Vielzahl von Vögeln zu schützen, haben die Länder Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg ihre Anteile als Nationalparks ausgewiesen. Spaziergänge durch die Salzwiesen, ein Bad im Meer, Ausflüge zu Seehundbänken und Wattwanderungen gehören zu den besonderen Attraktionen.

In Mecklenburg-Vorpommern sind drei Nationalparks beheimatet. Die Vorpommersche Boddenlandschaft (nationalpark-vorpommersche-boddenlandschaft.de) ist das größte Reservat. Sie erstreckt sich von der Westküste Rügens bis zur Darßer Halbinsel und umfasst Wasser- und Landflächen. Entlegene Strände, steile Kliffs, Wälder und stille Lagunen prägen das Schutzgebiet.

107 Seen und unzählige kleinere Stillgewässer sind das Aushängeschild des Müritz-Nationalparks (mueritz-nationalpark.de). Faszinierend sind auch die Kiefern- und Buchenwälder und die mehr als 400 Moore. Die spektakulären Kreidekliffs auf Rügen gehören zum Nationalpark Jasmund (nationalpark-jasmund.de). Vorrangig geschützt werden auch die küstennahe Ostsee, Moore und die Buchenwälder auf Kreidestandorten.

Weitere Infos:
nationale-naturlandschaften.de

Was sonst noch läuft

Hamburg. Schwimmen in der Alster, laufen am Ufer von Binnen- und Außenalster, Rad fahren durch die City und entlang der Elbe – der Streckenverlauf des Hamburger Triathlons ist einzigartig. Zur 15. Auflage werden am 15. und 16. Juli wieder rund 250.000 Zuschauer und 10.000 Starter erwartet, darunter Elite- und Jedermann-Sportler.
hamburg.triathlon.org

Flensburg. Internationales Flair in alten Gemäuern: Bei der 23. Flensburger Hofkultur öffnen alte Kaufmannshöfe vom 21. Juli bis 1. September ihre Tore. Unter freiem Himmel werden Konzerte mit Tango-, Ska-, Jazz- und Swingklängen geboten, genauso wie Theater, Kabarett und Wanderkino.
flensburger-hofkultur.de

Schwerin. Zu einer kulinarischen Freiluft-Entdeckungsreise laden Schweriner Köche und Gastronome vom 14. bis 16. Juli in den historischen Schlossgarten ein. Hier tischt der „Schweriner GourmetGarten“ seinen Gästen Spezialitäten aus der Toscana, Wild aus heimischen Wäldern, handgefertigte Pralinen und erlesene Weine auf.
schwerin.com


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback