Norddeutsche Wissenschaftler entwickeln neues Material: AKTIV im Norden

Forschung

Norddeutsche Wissenschaftler entwickeln neues Material


Es ist 75-mal leichter als Styropor, trotzdem sehr stabil und elektrisch leitfähig: Das neue Material, das von zwei Teams der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) und der Kieler Universität entwickelt wurde, ist eine wissenschaftliche Sensation. Der Stoff, der auf den Namen „Aerographit“ getauft wurde, könnte unter anderem den Bau kleinerer Akkus ermöglichen.

Der Blick durch ein Mikroskop zeigt, warum das neue Material so leicht ist. Aerographit besteht überwiegend aus Luft. Mit-Entwickler Professor Rainer Adelung von der Uni Kiel: „Es handelt sich um ein Netzwerk aus porösen Kohlenstoffröhrchen, die dreidimensional auf Nano- und Mikroebene ineinander verwachsen sind.“

Schwärzer als jedes andere Schwarz

Trotz des niedrigen Gewichts von lediglich 0,2 Milligramm pro Kubikzentimeter ist Aerographit sehr belastbar. Anders als die meisten anderen Leichtmaterialien hat Aerographit hervorragende Festigkeitswerte bei Druck- und Zugbelastung. Es lässt sich ohne Probleme um bis zu 95 Prozent komprimieren und wieder in die ursprüngliche Form ziehen. Adelung: „Dabei wird das Material bis zu einem bestimmten Grad sogar fester und stärker als vorher.“

Und noch eine verblüffende Eigenschaft hat das Material. Es absorbiert Lichtstrahlen fast komplett. „Man könnte auch sagen, es erzeugt das schwärzeste Schwarz“, so Professor Karl Schulte von der TUHH, der mit seinem Team ebenfalls an der Entwicklung beteiligt war.

Nach Angaben der Wissenschaftler gibt es für das Material viele denkbare Einsatz-Möglichkeiten, unter anderem für die Produktion von Elektro-Autos, Handys und anderen mobilen Geräten, die auf Strom angewiesen sind. Akkus aus Aerographit wären nicht nur deutlich leichter, sondern auch leistungsfähiger als herkömmliche Modelle.

Noch allerdings sehen die Wissenschaftler ihre Arbeit in erster Linie als Grundlagenforschung. Bis zur praktischen Anwendung im Alltag könnten noch viele Jahre vergehen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback