Nico Fickinger zu den anstehenden Wahlen in Hamburg und Bremen: AKTIV im Norden

Kommentar: „Mitbestimmen statt regiert werden“

Nico Fickinger zu den anstehenden Wahlen in Hamburg und Bremen

Stimmabgabe an der Urne: Nur wer wählen geht, kann Dinge verändern. Foto: dpa

Die Qual der Wahl – es gab sie zuletzt vor Weihnachten bei der Suche nach dem richtigen Geschenk. Mancher entzieht sich, weil er ratlos ist oder sich überfordert fühlt. Das gilt auch für die Qual bei der politischen Wahl: Bei den jüngsten Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und Brandenburg lag die Wahlbeteiligung nur zwischen 48 und 53 Prozent.

In diesem Jahr stehen zwei weitere Wahlen an, beide bei uns im Norden: Im Februar wählen die Hamburger ihre „Bürgerschaft“, im Mai die Bremer. Meine Hoffnung ist, dass hier mehr Menschen ihre Rechte wahrnehmen und an die Wahlurne gehen.

Ich finde: Ein leerer Stimmzettel ist kein Denkzettel. Nichtwählen ist ein schlechter Protest und macht die Falschen stark – nämlich Parteien mit Extrempositionen. Zugegeben: Politiker sind nicht immer die Volksvertreter, die wir uns wünschen. Aber sie entscheiden über unseren Alltag.

Welche Partei handelt im Interesse Ihres Arbeitsplatzes, Ihres Betriebs, Ihrer Kinder?

Ist es Ihnen wirklich egal, wer an die Macht kommt? Mir wäre es lieber, Sie würden mitbestimmen. Schauen Sie sich die Programme der Parteien an: Welche Partei handelt im Interesse Ihres Arbeitsplatzes, Ihres Betriebs, Ihrer Kinder und deren Zukunft? Welche Partei stärkt das Herz der Wirtschaft?

Parteien, die beispielsweise gegen Europa sind, handeln gegen unsere Industrie und ihre Arbeitsplätze. Denn mehr als 70 Prozent der M+E-Unternehmen verkaufen ihre Produkte hauptsächlich in die EU. Ohne den Export nach Europa müssten viele Firmen bei uns im Norden ihre Mitarbeiter schon am Dienstagnachmittag nach Hause schicken. Die Arbeit würde nicht bis Freitag reichen.

Ich wünsche mir, dass in unseren Betrieben aufgeklärte Arbeitnehmer beschäftigt sind. Auch deshalb verschicken wir jeden Monat AKTIV im Norden. Aufgeklärte Arbeitnehmer sind auch verantwortungsvolle Bürger, die ihre Rechte nutzen. Ich würde mich freuen, wenn Sie dazugehören.


Der Autor

Nico Fickinger ist Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände Nordmetall und AGV Nord, die „AKTIV im Norden“ möglich machen.

Diskutieren Sie mit ihm: nordwort@aktivimnorden.de

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback