Neuer Nachwuchs, ein Gipfeltreffen der Schuh-Industrie und eine Überraschung: AKTIV im Norden

Menschen zwischen Ems und Oder

Neuer Nachwuchs, ein Gipfeltreffen der Schuh-Industrie und eine Überraschung


Spitzentreffen für das Schuh-Business: Mehr als 600 Gäste aus aller Welt bei Klöckner Desma in Achim

Alle zwei Jahre wird die kleine Gemeinde Achim bei Bremen zum Mekka der internationalen Schuh-Industrie. Dann nämlich, wenn das Unternehmen Klöckner Desma Schuhmaschinen zur Hausmesse einlädt, um neue Produkte zu präsentieren.

Kürzlich war es wieder so weit. Über 600 Besucher aus Nordamerika, Indien, China, Brasilien, Australien und Europa waren gekommen, um zwei Tage lang an der mittlerweile fünften Hausmesse der erfolgreichen Firma teilzunehmen.

Auf großes Interesse stieß ein Vortrag von Geschäftsführer Christian Decker, der über „Global Market Development, Trends und Strategies for the Footwear Industry“ sprach. Die Gäste erfuhren, dass allein 2013 weltweit rund 21,2 Milliarden Paar Schuhe produziert wurden, 13 Milliarden davon in China. Die nächste Desma-Hausmesse in Achim wird voraussichtlich Mitte September 2016 stattfinden.

Foto: Werk
Foto: Werk

Neuer Nachwuchs für ATB Nordenham

Nachwuchsmangel? Für ATB Nordenham kein Thema. Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahrgangs konnte die Firma gleich sieben neue Azubis willkommen heißen. Die jungen Kollegen wurden von Personalleiterin Christa von Nethen (links) und Betriebsrat begrüßt und verbrachten den ersten Tag gemeinsam mit den anderen Azubis und ihren Ausbildern. Insgesamt bildet ATB derzeit 21 Nachwuchskräfte aus.

Foto: Werk
Foto: Werk

Ein Jubiläums-Gast aus Hannover auf der Papenburger Meyer Werft

Mit dieser Begrüßung hatte Bernhard Prante (Mitte) vermutlich nicht gerechnet: Als der Niedersachse kürzlich im Besucherzentrum der Meyer Werft eintraf, um sich das Unternehmen aus der Nähe anzusehen, wurde er bereits erwartet. Werft-Sprecher Günther Kolbe und Geschäftsführer Jan Westphal von der Papenburg Tourismus GmbH (PTG) überreichten ein Präsent, da Prante der 222.000. Meyer-Besucher des Jahres 2014 war.

Der Jubiläums-Gast war gemeinsam mit seiner Frau Heidemarie in einer Gruppe aus Hannover angereist und zeigte sich beeindruckt von den riesigen Hallen der Werft. Dort lag unter anderem das Kreuzfahrtschiff „Anthem of the Seas“, das derzeit für die amerikanische Reederei Royal Caribbean International gebaut wird.

Augsburger Azubis zu Gast in Varel

Seit einigen Jahren gibt es bei dem Flugzeugbau-Zulieferer Premium Aerotec (PAG) einen regelmäßigen Austausch von Azubis zwischen den einzelnen Standorten des Konzerns. So auch in diesem Herbst. Elf Auszubildende von PAG in Augsburg reisten für zwei Wochen nach Varel, um über Standortgrenzen hinweg persönliche Kontakte zu knüpfen und berufliche Erfahrungen zu sammeln.

Einige Teilnehmer kannten sich bereits von einem Seminar auf der Insel Juist. Im Oktober und November folgte der Gegenbesuch von 21 Vareler Azubis in Augsburg.

 

 

Foto: Werk
Foto: Werk

KS Gleitlager ehrt acht Jubilare

Lange Betriebszugehörigkeiten sind bei KS Gleitlager in Papenburg die Regel. Das Unternehmen hat eine ganze Reihe von Mitarbeitern, die nach ihrer Ausbildung dort geblieben sind. Entsprechend hoch ist die Zahl der Jubilare. Bei der jüngsten Ehrung der Altgedienten waren es gleich acht. Das Bild zeigt von links nach rechts: Rolf Jongebloed (seit 25 Jahren dabei), Heinrich Runde, Martin Henke und Wilfried Kalmlage (alle seit 35 Jahren dabei), Manfred Welp (25), Jürgen Manz (35), Hermann Kleinhaus (45) und Reinhard Pass (35).

Foto: Werk
Foto: Werk

Berufsschullehrer bei Leda in Leer

Um aktuelle Aspekte der Fort- und Weiterbildung ging es bei einer dreitägigen Veranstaltung des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima im ostfriesischen Leda-Werk. Geschäftsführer Folkmar Ukena (rechts) begrüßte zahlreiche Berufsschullehrer, die sich umfassend über Ofen- und Luftheizungsbau informierten. Zudem konnten die Teilnehmer einen Blick hinter die Kulissen der Leda-Produktion werfen.

Nachgefragt

Wie entgehen Sie dem Weihnachtsstress?

Die meisten unserer Leser verbinden das „Fest der Liebe“ in erster Linie mit Ruhe und Harmonie, wie unsere Umfrage zeigt.

Foto: Nehring
Foto: Nehring

Aline Mittag (25), Wirtschaftsingenieurin aus Hamburg

Weihnachtstress ist für mich ein Fremdwort. Ich finde, Weihnachten macht die dunkle Jahreszeit erst erträglich. Darüber nachzudenken, womit man Freunden eine kleine Freude machen kann, ist doch etwas Tolles. Geschenkideen sammele ich oft schon während des Jahres, wenn ich durch Hamburg streife. So kann Weihnachten überhaupt kein Stress aufkommen.

Foto: Nehring
Foto: Nehring

Ole Iwahn (22), angehender Betriebswirt aus Kiel

In unserer Familie haben wir beschlossen, uns Weihnachten nichts zu schenken. Nur meine Freundin bekommt etwas geschenkt. Wir treffen uns alle zum gemütlichen Beisammensein und zum Weihnachtsessen bei meinen Großeltern. Kleine Mitbringsel sind natürlich trotzdem willkommen, aber Stress ist damit nicht verbunden. Wenn ich für meine Freundin nichts Passendes finde, machen wir einen Shoppingausflug zu zweit und suchen zusammen etwas für sie aus.

Foto: Bahlo
Foto: Bahlo

Serge Autexier (43), Informatiker aus Bremen

„Wir gehen an Weihnachten ganz relaxt ran und haben die Abläufe in den letzten Jahren optimiert. Die Geschenke besorgen wir im Herbst. Neben unseren beiden Kindern bedenken wir nur die Neffen und Nichten. Die Essenseinkäufe erledigen wir am 23. Dezember, und zu den Großeltern fahren wir am ersten Weihnachtstag. Da sind die Autobahnen frei.“

Foto: Schwandt
Foto: Schwandt

Frank Giebel (50), Schiffbauingenieur aus Bergen auf Rügen

„Weihnachten ist ein schöner Abschluss des Jahres und ein guter Ausgleich zum beruflichen Stress. Den Baum zu schmücken, ist für mich Entspannung pur. Seit Jahren bin ich mit meiner Tochter dafür verantwortlich, wobei sie den kreativen Part übernimmt. Ich freue mich, wenn die Familie zum Fest zusammenkommt. Der Stress bleibt draußen.“

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback