Mindestlohn ? und alles gut?: AKTIV im Norden

Nord-Wort

Mindestlohn ─ und alles gut?

Auch wenn Verdienstuntergrenzen populär sind: Eigentlich stiften sie mehr Schaden als Nutzen

Der Mindestlohn ist wieder im Gespräch – als „verbindliche Lohnuntergrenze“, die von einer „Tarifkommission“ erarbeitet und gesetzlich festgesetzt wird. Die Politik sagt: Damit wird alles gut. Wirklich?

In der Metall- und Elektro-Industrie gibt es einen Mindestlohn. Ausgehandelt wird er von den Tarifparteien – so will es auch die Tarifautonomie des Grundgesetzes. Die Tarifparteien tragen damit selbst die Verantwortung für die Abschlüsse. Sind sie zu hoch, kostet das Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze. Sind sie zu niedrig, sind die Werker unzufrieden. Der Abschluss muss also „passen“, sonst droht Ungemach!

Niedriglöhne aber werden meist für Hilfs- und Service-Tätigkeiten gezahlt, für die es gar keine Tarifparteien gibt. Wenn eine gesetzliche Tarifkommission gebildet wird, ist sie also branchenfremd. Sie ist niemandem verantwortlich und muss für falsche Abschlüsse nicht büßen. Es entstünde ein Mindestlohn zulasten Dritter, wie er vom Grundgesetz nicht vorgesehen ist.

Was wäre weiter zu befürchten? Der Mindestlohn weitet sich aus, weil das gut ankommt beim Wähler. Das aber wird jene Jobs kosten, bei denen nicht viel zu verdienen ist. Experten rechnen mit dem Wegfall von 1,2 Millionen Stellen bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro.

Man stelle sich vor, alle Bäcker würden gezwungen, keine Backware unter 1 Euro zu verkaufen. Das wäre ein flächendeckender Mindestpreis – und zugleich das Ende des Brötchens. Dieses Beispiel zeigt: Wenn etwas zu teuer ist, zahlt keiner dafür! Die vielen Tätigkeiten im Niedriglohnsektor sind zwar sinnvoll und nützlich, aber ihr wirtschaftlicher Wert ist sehr gering.

Sie wären mit einem überhöhten Mindestlohn sofort weg: Viele Leute könnten nichts mehr hinzuverdienen für ihren Lebensstandard, andere wären auf staatliche Unterstützung angewiesen. Es würde also richtig teuer. Und das soll alles gut sein?

Elbe

 


Artikelfunktionen


Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback