Jubiläen, sportliche Erfolge und Auszeichnungen: AKTIV im Norden

Menschen zwischen Ems und Oder

Jubiläen, sportliche Erfolge und Auszeichnungen


Foto: Werk
Foto: Werk

Lürssen: Gut gerudert

Bremen. Auf dem Wasser war die Belegschaft der Lürssen-Werft schon immer stark, nun fuhr sie auch beim 4. Bremer Firmenrudertag der Konkurrenz scheinbar mühelos davon. Nach einem Sieg in der Mixed-Wertung konnte sich das Team zum Schluss den großen Pokal des Firmenrudertags sichern. Insgesamt hatten 25 Firmen mit 30 Mannschaften an der Veranstaltung teilgenommen. Jedes Team besteht laut Reglement aus echten Anfängern ohne Rudererfahrung.

Daimler: Alles für den Nachwuchs

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling ließ es sich nicht nehmen, beim ersten Spatenstich dabei zu sein, als der Baustart für die neue Daimler-Kinderkrippe „sternchen“ gefeiert wurde. Das Gebäude steht in direkter Nachbarschaft zum Werk von Mercedes-Benz und soll künftig Platz für 27 Kinder im Alter von acht Wochen bis drei Jahren bieten.

Um den Nachwuchs ging es auch bei einem anderen Projekt des Autobauers. Das Unternehmen hatte 60 junge Mitarbeiter, darunter Maria Zambrano Leon, zu einem Workshop versammelt, um Ideen für die Arbeitswelt der Zukunft zu entwickeln.

Insgesamt kamen dabei 223 Vorschläge zusammen. Sie befassen sich unter anderem mit mehr Flexibilität bei Arbeitszeit und Arbeitsort, neuen Formen der Zusammenarbeit und alternativen Vergütungsmodellen. Einige der Ideen will Daimler direkt umsetzen.

Foto: Werk
Foto: Werk

Crown: Spende überreicht

Rellingen. Für die 2014 gegründete Trauma-Ambulanz Westholstein erhält der Elmshorner Verein Wendepunkt keine Unterstützung der öffentlichen Hand. Daher wurde eine finanzielle Partnerschaft mit dem Rellinger Unternehmen Crown Technologies vereinbart. Der Spielgerätehersteller unterstützt die Arbeit des Vereins mit einer jährlichen Spende. Geschäftsführer Heiko Busse übergab nun einen ersten Scheck in Höhe von 7.500 Euro.

Foto: Augustin
Foto: Augustin

Liebherr: Wacker geschlagen

Rostock. Die Konkurrenz war hart. Sehr hart. 38 Schweißer traten bei der Berufe-WM „WorldSkills“ im brasilianischen São Paulo an, und alle hatten intensiv trainiert. Marven Vöge von Liebherr-MCCtec schlug sich wacker, aber am Ende fehlte das Quentchen Glück, das man bei solchen Events auch immer braucht. Vöge landete auf dem 28. Platz, aber er nimmt es sportlich: „Die Stimmung war beeindruckend – ich werde mich immer wieder gern daran erinnern.“

Webasto: Firmen-Jubiläum und Auszeichnung

Als einer der ersten Unternehmer aus den alten Bundesländern hatte Webasto-Miteigentümer Werner Baier nach dem Mauerfall in einen ostdeutschen Standort investiert. Nun feierte das Unternehmen in Neubrandenburg sein 25-jähriges Jubiläum. Zahlreiche Besucher kamen zu der Feier, bei der das Werk auch besichtigt werden konnte. Daneben gab ein zweiten Grund zur Freude: Das Unternehmen wurde von der Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg als „Top-Ausbildungsbetrieb in der Region“ geehrt.

Foto: Werk
Foto: Werk

HellermannTyton: Preis für Azubi

Erst wollte Fynn Petersen Fluglotse werden, doch dann begann er eine Lehre als Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik bei HellermannTyton. Und dort schnitt er so gut ab, dass er nun mit dem Förderpreis des Gesamtverbands Kunststoffverarbeitende Industrie ausgezeichnet wurde.

Foto: Werk
Foto: Werk

GKN Driveline: Seit 40 Jahren dabei

Im Sommer 1975 hatte Rainer Hildebrandt seinen ersten Arbeitstag bei GKN Driveline in Kiel, und er ist der Firma bis heute treu geblieben. Nun feierte er dort sein 40-jähriges Jubiläum. Die Geschäftsführung gratuliert. Wir schließen uns an.

Nachgefragt

Lesen Sie Ihren Kindern vor?

Bücher kommen nie aus der Mode, wie unsere Umfrage zeigt.

Foto: GuS
Foto: GuS

Olaf Wetzel (48), Bürokaufmann aus Bremen:

Mein Sohn ist schon 22 Jahre alt, deshalb kommt das heute nicht mehr infrage. Aber als er klein war, habe ich ihm oft vorgelesen. Nicht nur abends zum Einschlafen, sondern auch, wenn am Wochenende mal Zeit war und uns nach Büchern der Sinn stand. Sollte ich einmal Enkel bekommen, würde ich mich freuen, wenn ich wieder vorlesen könnte.

Foto: Nehring
Foto: Nehring

Ute Gier (44), Konfigurationsmanagerin aus Wedel:

Meine Eltern und meine drei großen Brüder haben mir in meiner Kindheit immer vorgelesen. Ich selbst habe meinen Patenkindern und meiner Nichte vorgelesen. Märchenbücher kamen stets gut an. Man musste sich jedoch auch den besonderen Wünschen der Kinder beugen, sodass man auch an den „Teletubbies“ leider nicht vorbeikam. Hauptsache ist, die Kinder haben Spaß.

Foto: Nehring
Foto: Nehring

Andreas Kahl (35), Vertriebsleiter Innendienst aus Hamburg:

Selber vorlesen und auch vorgelesen zu bekommen, fand ich schon als Kind toll. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Es ist immer wieder schön zu erleben, wie Kinder beim Vorlesen die Geschichten aufnehmen und sich darin verlieren. Ich denke, Erwachsene können Kindern durch Vorlesen schon früh die Freude am Lesen weitergeben.

Foto: Bahlo
Foto: Bahlo

Bernd Bruchersiefer (50), Hubschrauberpilot aus Emden:

„Meine Kinder sind jetzt 8 und 13 Jahre alt, da lesen wir nichts mehr vor. Aber als sie noch kleiner waren, haben wir das jeden Abend gemacht. Das war toll, zu viert im Bett zu liegen und den Kiddies vorzulesen. Besonders gern haben sie die Bücher vom kleinen Grüffelo gehört. Manchmal war es so kuschelig, dass die Kinder auch dabei eingeschlafen sind.

Mehr zum Thema:

In Hamburg glänzten zahlreiche Betriebssportler beim Triathlon und beim HSH Nordbank Run. Und in Waren an der Müritz gab es ein ungewöhnliches Konzert in der Werkhalle der Firma Mecklenburger Metallguss (MMG).

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback