Grundfos-Olympiade in Dänemark und Jazz-Stars bei Blohm + Voss: AKTIV im Norden

Menschen zwischen Ems und Oder

Grundfos-Olympiade in Dänemark und Jazz-Stars bei Blohm + Voss


Grundfos Pumpenfabrik: 19 Medaillen bei der Konzern-Olympiade

Rund 1.200 Konzern-Mitarbeiter aus den USA, Malaysia, Italien, Kolumbien, Kasachstan, Vietnam und 49 anderen Ländern waren dabei, als kürzlich im dänischen Bjerringbro zum siebten Mal die traditionelle Grundfos-Olympiade stattfand. Darunter war auch das 54-köpfige Deutschland-Team des Unternehmens mit 23 Betriebssportlern aus Wahlstedt, wo die Grundfos Pumpenfabrik ihren Sitz hat.

Auf die Gäste wartete ein mehrtägiger Wettkampf in insgesamt 73 Sportarten. Teilnehmer Jörg Gauger: „Neben den klassischen Leichtathletik-Disziplinen gab es unter anderem Mountainbiken, Handball, aber auch Tontaubenschießen, Darts und Angeln.“ Die Schleswig-Holsteiner konnten vor allem beim Schwimmen und beim Volleyball punkten. Am Ende sicherten sie sich 19 von 384 Medaillen. Gleich drei davon bekam Schwimmerin Jacqueline Kaupe.

Blohm + Voss: Volles Haus bei Elbjazz

Die Schiffe, Docks und Kräne des Hamburger Hafens wurden Ende Mai wieder zur Kulisse für ein einmaliges Musik-Event: Das Elbjazz-Festival öffnete zum sechsten Mal seine Tore.

Zwei Tage lang fanden über 50 Konzerte an ungewöhnlichen Spielorten statt. Besonders groß war der Andrang in den Maschinenbauhallen von Blohm + Voss, wo in diesem Jahr erstmals die Nordmetall-Stiftung als Förderer mit von der Partie war. Das ermöglichte Auftritte von Künstlern wie Rolf Kühn mit der NDR Bigband und Giora Feidman. Ein besonderes Highlight auf der „Nordmetall-Bühne“ war der Auftritt des Streichquartetts Quatuor Ebène, das 2005 mit dem Nordmetall-Preis ausgezeichnet worden war.

Am Vorabend des ersten Konzerttags wurden außerdem im Rahmen einer Gala die „Echo Jazz-Awards“ verliehen. Dabei waren Künstler wie Klaus Doldinger, Branford Marsalis und Gregory Porter, der auch einen Teil der Moderation übernahm.

Foto: dpa
Foto: dpa

Dräger: Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck

Zum Auftakt gab es erst mal Marzipan. Klar, die Stadt, in die Bundespräsident Joachim Gauck rund 150 Botschafter zu einer „Informations- und Begegnungsreise“ eingeladen hatte, hieß Lübeck.

Nachmittags besuchte die Gruppe den Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Dräger. Dort betonte Gauck die Rolle der Familienbetriebe für Deutschland. Firmenchef Stefan Dräger (rechts) sagte, sein Unternehmen sei zwar weltweit tätig, habe seine Wurzeln aber in Lübeck und Schleswig-Holstein. Dräger: „Wir bleiben hier und laufen nicht weg.“

Das höre er gern, so Gauck. An die Mitarbeiter gewandt sagte er: „Wenn Sie mal einen Zeugen brauchen für das, was er eben gesagt hat, rufen Sie mich an.“

Mehr Geschichten aus den Betrieben im Norden:

Beim Nordsee-Firmenlauf siegte ein Betriebssportler von Premium Aerotec. Beim Hamburger Business Cup belegten die Wiska-Fußballer den dritten Platz. Und bei Leda feierten zwei Mitarbeiter ihr 40. Betriebsjubiläum.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback