Egger, Jungheinrich und Daimler ? gute Ausbildung, gutes Design und gutes Werk: AKTIV im Norden

Menschen zwischen Ems und Oder

Egger, Jungheinrich und Daimler – gute Ausbildung, gutes Design und gutes Werk


Foto: Werk
Foto: Werk

Egger: Gute Ausbildung

Wismar. Bei der erstmals in Mecklenburg-Vorpommern verliehenen Auszeichnung „Meister-Dank“ ging der „Sonderpreis Fachkräftesicherung“ an Mirko Gaitzsch (links). Der Industriemeister ist Ausbildungs-Verantwortlicher bei Egger und vertritt das Unternehmen zudem im Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Wismar. „Meister-Dank“ wurde vom Wirtschaftsministerium ausgelobt, um besondere Leistungen in Industrie und Handwerk zu würdigen.

Foto: Werk
Foto: Werk

Jungheinrich: Gutes Design

Hamburg. Freude bei Jungheinrich – das Unternehmen gehört zu den Preisträgern des Red Dot Award 2016. Prämiert wurde der Kommissionierer ECE 225. Das Multifunktionslenkrad Jetpilot, das in allen Jungheinrich-Modellen dieses Typs verbaut wird, gewann sogar die „Best of the Best“-Auszeichnung in der Sparte Fahrzeugzubehör. Holger Brunckhorst (rechts), Projektleiter Neuentwicklung, nahm den Preis gemeinsam mit seinem Kollegen Till Muhl in Empfang.

Foto: Werk
Foto: Werk

Daimler: Engagierte Mitarbeiter

Über 100.000 Beschäftigte von Daimler spenden jeden Monat die Cent-Beträge ihres Verdienstes dem „Daimler ProCent Förderfonds“. Der Autokonzern verdoppelt jeden gespendeten Cent noch einmal. So wurden seit dem Start im Jahr 2011 mehr als 4,6 Millionen Euro gesammelt, mit denen bisher rund 800 soziale Projekte unterstützt wurden.

In diesem Jahr gehörte zu den Empfängern der Arbeiter-Samariter-Bund, der davon einen Anhänger (Foto) für eine Rettungshunde-Staffel kaufen konnte. Eine weitere Spende ging an eine Schule in Sulingen bei Bremen, die damit die Neugestaltung ihres Schulhofs finanzierte. Die Kinder haben nun ein Spielhaus mit Rutsche, ein Fußballfeld und einen Kletterbaum.

Foto: Werk
Foto: Werk

KS Gleitlager: Barrieren aus dem Weg geräumt

Wenn es darum geht, Mitarbeitern mit gesundheitlichen Einschränkungen das Weiterarbeiten im Betrieb zu ermöglichen, lassen sich Unternehmen eine Menge einfallen. Auch KS Gleitlager in Papenburg kümmert sich um die Integration von Beschäftigten mit Behinderung. Aktuelles Beispiel ist der Fall des IT-Koordinators Hanno Viertel, der seit Anfang 2016 auf den Rollstuhl angewiesen ist. Dennoch kann er weiter bei KS Gleitlager arbeiten, denn die Firma ließ das Bürogebäude barrierefrei umbauen. Nun gibt es dort einen neuen Fahrstuhl, automatische Türen, spezielle Toiletten und behindertengerechte Parkplätze.

Foto: Privat
Foto: Privat

Kollege mit Herz: Gutes Werk

Bremen. Vor einigen Monaten wählten die Leser von AKTIV im Norden ihn zum Kollegen mit Herz, nun reichte Airbus-Ingenieur James Fairclough (links) das Preisgeld von 1.000 Euro als Spende weiter. Empfänger ist der „Elternverein Leukämie- und Tumorkranker Kinder Bremen“ (kinderkrebs-bremen.de). Der gemeinnützige Verein wurde Mitte der 80er-Jahre von Eltern gegründet und engagiert sich für die kleinen Patienten der Prof.-Hess-Kinderklinik in Bremen.

Foto: Werk
Foto: Werk

Premium Aerotec: Azubi-Seminar auf Juist

Alle 70 Azubis des ersten Ausbildungsjahrs von Premium Aerotec in Nordenham und Augsburg verbrachten zwei gemeinsame Seminarwochen auf der Nordsee-Insel Juist. Dort lernten sie im Rahmen eines Notfalltrainings unter anderem das Steuern und Landen eines Motorseglers.

Meyer Werft: Familienfest und Maskottchen-Taufe

Rund 8.000 Besucher nahmen an dem großen Familienfest teil, zu dem die Meyer Werft ihre Mitarbeiter im September eingeladen hatte. Einer der Höhepunkte war die Besichtigung des Luxusliners „Genting Dream“, der eine Länge von annähernd 340 Metern hat.

Daneben konnten sich die Besucher alle Werftbereiche ansehen. Nach der feierlichen Eröffnung des neuen Technologiezentrums, das pünktlich zum Fest fertig wurde, konnte dieses Gebäude ebenfalls besichtigt werden. In dem Zentrum, dessen Baukosten bei 10 Millionen Euro lagen, sollen künftig bis zu 500 Konstrukteure arbeiten.

Das Festprogramm hatte die Belegschaft mittels eingereichter Vorschläge selbst gestaltet. Die Organisation übernahm eine Gruppe von fünf Mitarbeitern.

Für die kleinen Besucher gab es ebenfalls zahlreiche Attraktionen. Sie hatten die Wahl zwischen Hüpfburgen, Trampolinen, Wasserspielen, einem Mitmachzirkus und vielen anderen Attraktionen.

Um Kinder ging es auch, als ein Name für das Meyer-Maskottchen gesucht wurde, das zur Leitfigur für neue Kinderprogramme im Besucherzentrum der Werft werden soll. Eine Online-Abstimmung der Papenburg Marketing GmbH (PMG) brachte schließlich das Ergebnis: Die Figur mit Helm und Blaumann wird „Kalle Kreuzer“ heißen.

Foto: Werk
Foto: Werk

Airbus: Initiative für Flüchtlinge gegründet

Das Bremer Werk von Airbus hat gemeinsam mit dem Bremer Schulzentrum Neustadt und dem örtlichen SOS-Kinderdorf eine Initiative gestartet, um jungen Flüchtlingen aus Syrien und Afghanistan den Integrationsprozess und den Berufseinstieg zu erleichtern.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen der Erwerb der deutschen Sprache, die Vermittlung praxisnaher Kenntnisse und das Aufzeigen von Perspektiven. Aufbauend auf den vom Schulzentrum Neustadt angebotenen Deutschkursen unterstützt Airbus das Projekt mit eigens freigestellten Mitarbeitern sowie einer Geldspende in Höhe von 25.000 Euro.

Ein Teil der Summe geht an das SOS-Kinderdorf zur Bereitstellung von „Integrationslotsen“, die die Jugendlichen begleiten und sozialpädagogisch betreuen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback