Diese Rechte haben Sie als Fernbus-Fahrgast: AKTIV im Norden

Geld zurück und andere Entschädigungen

Diese Rechte haben Sie als Fernbus-Fahrgast

Foto: Fotolia

Mit dem Fernbus beispielsweise von München nach Frankfurt? Das ist seit einem guten Jahr möglich. Was aber, wenn auf der Autobahn Stau ist und der Bus viel zu spät am Ziel ankommt? „Dann hat der Busreisende Pech gehabt“, sagt Joachim Geburtig von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Denn während die Fahrgastrechte für die Deutsche Bahn vorsehen, dass der Passagier entschädigt wird, wenn er mit einer Verspätung von mindestens 60 Minuten ankommt, sieht das im Busverkehr anders aus: „Hier zählt, mit welcher Verzögerung er abfährt“, sagt Geburtig.

Geld zurück bei zwei Stunden Wartezeit

Beträgt die Distanz zwischen Startort und Ziel mindestens 250 Kilometer und verspätet sich die Abfahrt um mehr als zwei Stunden oder fällt der Bus ganz aus, muss der Anbieter handeln: Dann steht dem Fahrgast genauso wie bei einer Überbuchung zu, dass er den vollen Fahrpreis zurückbekommt. Alternativ hat der Fahrgast Anspruch auf eine Weiterreise auf einer anderen Strecke. Lässt das Busfahrunternehmen dem Fahrgast keine Wahl, muss es ihn mit 50 Prozent des Fahrpreises zusätzlich entschädigen. Sollte die Fahrt länger als drei Stunden und 250 Kilometer sein, muss das Busunternehmen ab einer Verspätung von 90 Minuten einen Imbiss, eine Mahlzeit oder Erfrischungen reichen. Unter Umständen muss es auch eine Unterkunft besorgen. Das regelt die EU-Verordnung über die „Fahrgastrechte im Kraftomnibusverkehr“.

Keine Entschädigung bei höherer Gewalt

„Diese Regelungen gelten aber nicht, wenn die Verzögerung durch höhere Gewalt entstand“, sagt der Verbraucherschützer. Kann der Bus wegen schlechten Wetters nicht fahren, steht dem Fahrgast also keine Entschädigung zu. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Entschädigungen bei höherer Gewalt im Flugverkehr lässt sich dementsprechend nicht auf Busreisen übertragen.

Weitere Regelungen

In den Fahrgastrechten ist außerdem geregelt, dass ...

  • ... niemand wegen seiner Staatsangehörigkeit oder aufgrund einer Behinderung diskriminiert werden darf.
  • ... Fahrgäste vor und während der Fahrt angemessene Reiseinformationen erhalten. An den Busbahnhöfen müssen Fahrgäste über ihre Rechte informiert werden.
  • ... Fahrgäste entschädigt werden, wenn aufgrund eines Unfalls Gepäck beschädigt wurde. Auch wenn sich jemand bei einem Unfall verletzt, steht ihm eine Entschädigung zu.

„Außerdem muss sich der Beförderer nach einer Panne darum kümmern, dass die Passagiere weitertransportiert werden“, sagt Joachim Geburtig.

Handelt das Busfahrunternehmen nicht wie vom Passagier aufgrund seiner Rechte erwartet, sollte er sich zuerst an den Busanbieter wenden und sich dort beschweren. Können sich die beiden Parteien nicht einigen, hilft die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) weiter:
soep-online.de


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback