Die gute Fee von Dock 11: AKTIV im Norden

Mitarbeiter des Monats

Die gute Fee von Dock 11


Anja van Eijsden repariert Schiffe und hilft Menschen, die in Not geraten sind

Gute Ideen sind oft so naheliegend, dass niemand darauf kommt. So muss das auch bei der Hamburger Werft Blohm+Voss gewesen sein, wo in den Docks der Tochter Blohm+Voss Repair regelmäßig Kreuzfahrtschiffe renoviert werden.

Der Ingenieurin Anja van Eijsden fiel irgendwann auf, dass dabei viele Teile des Inventars entsorgt wurden, obwohl sie noch prima in Schuss waren. „Gleichzeitig hörte ich immer wieder von armen

Familien, die dringend ein neues Bett oder ein TV-Gerät brauchten“, sagt sie.

So kam es zur Gründung des Vereins „Der Hafen hilft“. Van Eijsden mobilisierte Kollegen, kontaktierte Firmen aus der Nachbarschaft und fand eine Agentur, die gratis eine Website programmierte:

www.der-hafen-hilft.de Damit ist es möglich, auf direktem Wege Bedürftige mit anderen Menschen zusammenzubringen, die etwas verschenken oder auf eine andere Art helfen möchten.

Seit neun Jahren bei Blohm + Voss

Das war vor zwei Jahren. Heute hat der Verein mehr als 60 Mitglieder und konnte in Dutzenden von Fällen helfen. „Und täglich gibt es neue Anfragen“, freut sich van Eijsden.

Der 37-Jährigen ist von dem Stress, den dieses Engagement mit sich bringt, nichts anzumerken. Vielleicht liegt es daran, dass sie mehr erlebt hat als die meisten ihrer Kollegen, mit denen sie seit dem Jahr 2002 bei Blohm+Voss zusammenarbeitet.

Kindheit in Holland und Afrika

Die Vita im Schnelldurchlauf: Kindheit in Holland, Deutschland und Nigeria, Werft-Lehre in Hamburg, danach viele Jahre Seefahrt auf allen sieben Weltmeeren und zwischendurch eine Techniker-Ausbildung in Flensburg.

Das prägt fürs Leben. Und es macht fit für einen Job, in dem Hektik an der Tagesordnung ist. Wenn im großen Dock 11 von Blohm + Voss ein Schiff auf seine Reparatur wartet, kommt es auf jede Stunde an. Ohne regelmäßige Schichten an den Wochenenden geht da nichts. Trotzdem findet van Eijsden immer noch Zeit für ihr soziales Engagement. Sie kümmert sich um ihren Verein und ist ständig auf der Suche nach Sponsoren.

Und nebenbei rettet sie noch schwimmende Kirchen. Als vor einiger Zeit eine Initiative zur Rettung der Hamburger Flussschifferkirche entstand, war die Ingenieurin sofort dabei. Das passt zum Motto ihres Arbeitgebers: „We repair anything that floats“ – wir reparieren alles, was schwimmt.

Clemens von Frentz

Artikelfunktionen


Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback