Der neue Stolz der AIDA-Flotte: AKTIV im Norden

Nord vor Ort

Der neue Stolz der AIDA-Flotte

Feier mit Feuerwerk: Zur Taufe kamen über 100.000 Gäste und Zuschauer. Foto: dpa

Die „Aidamar“ hat über 1.000 Kabinen und eine eigene Brauerei

Mehr als 100.000 Gäste und Zuschauer standen am Ufer, als Mitte Mai beim 823. Hamburger Hafengeburtstag das neue Schiff der Aida-Flotte getauft wurde. Die Aidamar wurde wie ihre Schwesterschiffe auf der Papenburger Meyer Werft gebaut und hat insgesamt 1.097 Passagierkabinen, davon 375 Innen- und 722 Außenkabinen.

Die Baukosten des 252 Meter langen Schiffs, das im Auftrag des US-Konzerns Carnival Corporation entstand, lagen bei 385 Millionen Euro. Dafür wurde die Aidamar mit allem ausgestattet, was das Kreuzfahrer-Herz sich wünscht. Es gibt nicht nur einen 2.600 Quadratmeter großen Spa-Bereich, sondern auch 34 Spa-Kabinen und fünf Spa-Suiten.

Sportliche Passagiere werden auf Deck 11 fündig, wo ein Laufparcours, ein Volleyballfeld und Golfabschlagplätze angelegt wurden. Auf Deck 10 findet sich ein Brauhaus, in dem bis zu 500 Liter Bier pro Tag gebraut werden.

Abwärme-Nutzung spart Treibstoff


Für die Energieerzeugung sorgen vier Dieselaggregate mit einer Motorleistung von je 9.000 Kilowatt. Die Abwärme der Maschinen wird für den Betrieb der Klimaanlage und die Wasseraufbereitung genutzt.

Dieses Heat Recovery System ist nach Angaben der Meyer Werft einzigartig auf der Welt und spart pro Tag bis zu einer Tonne Treibstoff.

Die Jungfernfahrt begann direkt nach der Taufe. Sie führte über Belgien, Frankreich, England, Schottland, Norwegen und Schweden. Danach soll das Schiff in den Sommermonaten für Kreuzfahrten nach Norwegen und Island eingesetzt werden, im Herbst ist sie im Mittelmeer unterwegs. Und in den Wintermonaten kreuzt sie durchs Rote Meer.

 


Artikelfunktionen


Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback