Cocker, Camping und Cyclassics: AKTIV im Norden

Mitarbeiter des Monats

Cocker, Camping und Cyclassics


Bodo Dennstedt vom Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich hat viele Hobbys

Es ist schon früher Abend, als wir Bodo Dennstedt zum Gespräch treffen. Die Mitarbeiter sind längst zu Hause, die große Versandhalle ist menschenleer. Doch Dennstedt, seit 6.30 Uhr im Dienst, ist immer noch voller Energie, wenn auch etwas übernächtigt. Das liegt an Joe Cocker, der am Vorabend ein Konzert im Hamburger Stadtpark gegeben hatte.

Dennstedt konnte eine der wenigen Karten ergattern und ist noch ganz begeistert. „Ein tolles Erlebnis – unglaublich, was der Mann für eine Kondition hat.“

Mit konditionellen Fragen kennt sich der 58-Jährige aus, er ist ambitionierter Sportler und leitet bei seinem Arbeitgeber Jungheinrich in Norderstedt die Tischtennis-Gruppe. Betriebssport hat einen hohen Stellenwert bei dem Gabelstapler-Hersteller.

 

Zu erkennen ist das unter anderem an den zahlreichen Pokalen und Medaillen in der Kantine des Konzerns. Ein guter Teil davon geht auf das Konto von Dennstedt, der mit seiner 40-köpfigen Tischtennnis-Truppe an etlichen Wettkämpfen teilgenommen hat. Und als Radler ist er regelmäßig bei den Hamburger Cyclassics dabei.

Gabelstapler für Kunden in aller Welt

Seit 24 Jahren arbeitet er für das Unternehmen und leitet die Versandabteilung, die dafür sorgt, dass alle Flurförderfahrzeuge – wie Gabelstapler offiziell heißen – rechtzeitig bei den Abnehmern ankommen. „In guten Zeiten rollen bis zu 20 Lastwagen pro Tag vom Hof“, erzählt Dennstedt. „Es gab schon Monate, da haben wir über 2700 Fahrzeuge verschickt.“ Eine Menge Arbeit für den Versandleiter und seine acht Mitarbeiter, zumal viele Kunden in weit entfernten Regionen wie China und Nordamerika sitzen.

Es müssen also nicht nur die Fahrzeuge bewegt werden, sondern auch Berge von Formularen. Dennstedt: „Klar, da kommt schon mal Hektik auf, aber wir haben es noch immer hingekriegt. Wenn Not am Mann ist, stehe ich auch selber an der Laderampe. Chef-Sein heißt für mich nicht, den ganzen Tag im Büro zu sitzen und Arbeit zu delegieren.“

Dennstedt ist Quereinsteiger; er kommt aus dem Schiffbau. Seine Berufstätigkeit begann mit einer Lehre zum Kesselstahlschlosser in Hamburg bei Blohm + Voss, danach machte er das Fachabi und absolvierte ein Studium als Maschinenbau- und Refa-Techniker. Wenige Jahre später kam das Angebot von Jungheinrich.

Anfang 2012 feiert er nicht nur sein 25-jähriges Jubiläum in Norderstedt, sondern auch den 59. Geburtstag. Zeit also, darüber nachzudenken, was nach der Arbeit kommt. Dennstedt: „Ich bin leidenschaftlicher Camper und war bisher immer mit dem Wohnwagen unterwegs. Der wird dann gegen ein Wohnmobil getauscht, mit dem wir Südeuropa erkunden wollen.“

Außerdem will er den berühmten Jakobsweg angehen, und zwar in voller Länge. Allerdings nicht zu Fuß, sondern mit dem Rad. Ein bisschen Zeit zum Trainieren hat er ja noch.

Clemens von Frentz

 

Artikelfunktionen


Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback