Boxprojekt für Flüchtlinge, Ehrung für Jubilare und zwei neue Schiffe für Russland: AKTIV im Norden

Menschen zwischen Ems und Oder

Boxprojekt für Flüchtlinge, Ehrung für Jubilare und zwei neue Schiffe für Russland


Foto: Werk
Foto: Werk

Crown Technologies: Boxprojekt für Flüchtlinge

Rellingen. Die Firma Crown Technologies unterstützt als Hauptsponsor ein Integrationsprojekt für Flüchtlinge in Hamburg, das der Boxclub Hanseat gestartet hat. Die Paten des Projekts sind Boxweltmeisterin Susi Kentikian und Kulttrainer Ulli Wegner (beide vorn im Bild). Initiator ist Cheftrainer Hussein Ismail, der als Jugendlicher selbst aus dem Irak geflüchtet ist. Er wurde mehrfach für sein soziales Engagement ausgezeichnet, unter anderem vom Bundespräsidenten.

Meyer Werft: Jubiläum und Grundsteinlegung

Geburtstag auf der Meyer Werft: Das Rohrzentrum des Papenburger Schiffbauers wurde fünf Jahre alt, und das wurde gebührend gefeiert. Geschäftsführer Darko Cvoro: „Die Entscheidung, die frühere Rohrwerkstatt in ein eigenständiges Unternehmen zu überführen, war goldrichtig. Aus der Abteilung ist ein hocheffizienter Industriebetrieb mit modernster Technologie geworden.“ Jährlich werden hier rund 250 Kilometer Rohrleitungen und 200 Rohrleitungsmodule, Maschinen- und Anlagen-Units gefertigt.

Wenige Tage zuvor war der Grundstein für das neue Technologie- und Entwicklungszentrum der Werft gelegt worden. Die Gesamt-Investitionssumme wird auf 10 Millionen Euro beziffert, die Bauarbeiten sollen bereits Mitte 2016 abgeschlossen sein.

Foto: Werk
Foto: Werk

Zinkhütte Nordenham: Jubilare geehrt

Nordenham. Wie in jedem Jahr gab es auch Ende 2015 eine große Feier für die Jubilare der Zinkhütte Nordenham. Das Bild zeigt (von links) Turan Tuna (25 Jahre dabei), Heinz von Häfen (40 Jahre), Sükrü Calgan (25 Jahre), Feridun Demircier (25 Jahre), Klaus Schlesies (40 Jahre), Sebahattin Türkan (25 Jahre), André Müller (25 Jahre), Alfred Hahn (25 Jahre), Geschäftsführer Carl van Dyken und Muhittin Peker (25 Jahre). Eine weitere Feier gab es für die künftigen Rentner.

Foto: Augustin
Foto: Augustin

Hauni: Lehrer treffen Techniker

Hamburg. Seit 2012 gibt es das Projekt „Mint for Ing“, das Lehrern ermöglicht, in Betriebe zu gehen und dort zu sehen, wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik in der Praxis angewendet werden. Das Projekt beginnt jeweils mit einem Einführungstag, an dem sich Lehrkräfte und betriebliche Vertreter kennenlernen. Kürzlich war es wieder soweit – beim Hamburger Maschinenbauer Hauni trafen sich die ersten „Tandems“, die künftig zusammenarbeiten werden.

Nordic Yards: Schiffsübergabe in Murmansk

Gleich zwei Schiffe konnte die Werft Nordic Yards kürzlich übergeben. Den Anfang machte die „Murman”, wenige Tage später folgte die „Beringov Proliv“. Beide Neubauten sind baugleiche Spezialschiffe, die künftig vom russischen Seerettungsdienst „Rosmorrechflot“ für Notfalleinsätze und Patrouillen eingesetzt werden. Russlands Präsident Wladimir Putin gratulierte per Telegramm und sprach von einem „würdigen Beitrag zur Festigung einer gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit, die Russland und Deutschland seit mehreren Jahrzehnten verbindet“.

Foto: Schicke
Foto: Schicke

Peters Werft: Ehrung in Berlin

Nadine Bruder hat ihre Ausbildung zur technischen Zeichnerin bei der Wewelsflether Peters Werft mit Bestnoten abgeschlossen. Dafür gab es jetzt bei der zehnten Nationalen Bestenehrung in Berlin eine Urkunde. Überreicht wurde das Dokument von Carola Schaar, Präsidentin der IHK Halle-Dessau.

Foto: Werk
Foto: Werk

Still: Spatenstich

Hamburgs Finanzsenator Peter Tschentscher (Mitte) griff höchstpersönlich zum Spaten, als der Baubeginn für das neue Logistikzentrum des Stapler-Herstellers Still gefeiert wurde. Die Baukosten liegen bei 30 Millionen Euro.

Nachgefragt

Haben Sie durchgehalten?

Silvester ist einige Wochen her, daher interessierte uns, was aus den guten Vorsätzen geworden ist.

Foto: Bahlo
Foto: Bahlo

Melissa Mannott (21), duale Studentin aus Oldenburg:

Zum Jahreswechsel habe ich mir noch nie etwas Besonderes vorgenommen. Klar sollte man sich Ziele setzen, aber ich persönlich verbinde diese nicht mit einem bestimmten Datum. Ich habe schon seit ein paar Jahren ein klares Ziel vor Augen, nämlich mein Studium erfolgreich zu beenden und im Beruf durchzustarten.

Foto: GUS
Foto: GUS

Eike Tholema (39), Maschinenbauingenieur aus Rastede:

Ich habe einiges vor. Im Job will ich effektiver arbeiten und mich auf das, was Projekte voranbringt, konzentrieren. Von endlosen Meetings und ewigen Nörglern habe ich genug. Auch beim Volleyball. Deshalb werde ich das Team wechseln. Vorantreiben möchte ich meine Firma, die ich gerade mit einem Freund gründe.

Foto: Augustin
Foto: Augustin

Eric Kron (43), Vertriebsmitarbeiter aus Schwerin:

Ich habe mir das Gleiche vorgenommen wie viele andere auch: Ich will abnehmen. Derzeit wiege ich 85 Kilo bei einer Körpergröße von 1,75 Metern, das finde ich ein bisschen viel. Wenn Sie mich jetzt fragen, ob ich bislang durchgehalten habe: Ja, der Wille ist da, aber meine Freundin kocht sehr gut. Und es sind noch viele leckere Sachen im Kühlschrank ...

Foto: Bahlo
Foto: Bahlo

Kerem Nazim Dogan (21), Azubi aus Bremen:

„Mein guter Vorsatz für 2016 ist, mehr Sport zu treiben. Dafür habe ich mich in einem Fitness-Studio angemeldet. Ich trainiere regelmäßig und mache zwei- bis dreimal pro Woche Krafttraining. Bis jetzt halte ich das auch gut durch, und ich glaube, dass das auch so bleibt. Außerdem habe ich mir vorgenommen, meine Zwischenprüfung so gut wie möglich zu bestehen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback