Bienen und Maschinen: AKTIV im Norden

Porträt

Bienen und Maschinen


Sensor-Expertin: Die gebürtige Hamburgerin arbeitet seit rund fünf Jahren bei Sartorius. Foto: Kirchhof

Wie kommt man als Stadtmensch dazu, ausgerechnet die Imkerei zu seinem Hobby zu machen? Vor allem, wenn man auch ohne Bienen so vielseitig ist wie  Sibylle Rüssau. Immerhin hat die 44-Jährige nicht nur einen Fulltime-Job bei Sartorius Mechatronics, sondern auch einen Ehemann und zwei Söhne daheim. Obendrein spielt die Elektromechanikerin regelmäßig in einem Akkordeon-Orchester. Warum also die Bienen?

Bis zu 60 Kilo Honig pro Jahr

Sibylle Rüssau lacht. „Das hat sich tatsächlich einfach so ergeben“, erzählt die Hamburgerin, die im Stadtteil Rahlstedt lebt. „Ich mochte die Natur immer schon und gärtnere leidenschaftlich gern. Deswegen habe ich in diesem Jahr einen Anfänger-Kurs für Imkerei belegt. Als Gärtner weiß man ja: Ohne Bienen keine Ernte, weil die Bestäubung ausbleibt.“

Mittlerweile hat sie zwei Völker, die ihr künftig – wenn alles gut läuft – bis zu 60 Kilo Honig im Jahr bescheren werden. Ihr Hobby teilt sie übrigens mit einem Kollegen aus der Entwicklungsabteilung, der in diesem Jahr ebenfalls zu imkern begonnen hat.

Die Beschäftigung mit den Bienen ist der perfekte Ausgleich zu ihrer Arbeit in der Sensorfertigung bei Sartorius, die aus technischen Gründen nur in hermetisch geschlossenen Räumen stattfinden kann – bei offenen Fenstern käme sofort störender Staub von außen herein.

Sibylle Rüssau mag ihre Arbeit trotzdem. „Wir sind ein gut eingespieltes Team, es läuft alles reibungslos, und Zeit genug für die Bienen bleibt auch.“

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Unternehmen in diesem Artikel

Sartorius Mechatronics T&H GmbH

Map
Sartorius Mechatronics T&H GmbH
Meiendorfer Straße 205
22145 Hamburg

Weitere Artikel zum Unternehmen
Zum Unternehmensfinder
Neueste ArtikelBeliebteste Artikel

Leser-Feedback